Bienen brauchen eine nachhaltige Landwirtschaft!

Mit unserer Unterschrift für Bürgerbegehren zur Rettung von Bienen und Bauern ist es nicht getan. Wir müssen Bauern unterstützen, die sich aktiv für den Erhalt der Schöpfung engagieren.

Ökologische Landwirtschaft mit Vermeidung von Chemie und Kunstdünger ist eine gute Basis für großflächigen Insektenschutz. Aber was hilft eine artenreiche Wiese, wenn auf dem Höhepunkt der Blumen- und Grasblüte der Kreiselmäher nahezu 100% der darin lebenden Insekten schreddert.

Der Allgäuer „Urkraftbauer“ Franz Kögel denkt weiter:

Solange sein Braunvieh auf der Weide steht, ist die Welt für ihn in Ordnung. Aber wenn er das Gras für den Winter schneidet, dann will er ab sofort nicht länger für das massenhafte Insektensterben verantwortlich sein.

Franz will deswegen seinen tödlichen Kreiselmäher gegen ein modernes Balkenmähwerk austauschen. Das hat gleich mehrere Vorteile: Es lässt nicht nur die Insekten weiterleben, sondern er kann bei der Heuernte mit einem kleinen Traktor und viel weniger Energieverbrauch arbeiten.

Wir meinen: Franz hat Recht und wir müssen als seine Kunden und Verbraucher seiner hochwertigen Lebensmittel auch seine Investitionen in eine intakte Natur unterstützen. Für Blühstreifen neben riesigen Maismonokulturen gibt die EU den Bauern Subventionen. Manche Bauern vergeben erfolgreich Patenschaften für ihre Blühflächen.

Bei Franz blühen nicht nur Streifen, sondern die ganzen Wiesen. Aber für artenreiche Wiesen gibt es leider keinen Cent. Ein Balkenmähwerk kostet jedoch rund fünfzehntausend Euro. Warum soll Franz diesen Einsatz für die Umwelt alleine tragen?

„Mein alter Kreiselmäher ist eine Katastrophe für die Natur. Ich werde auf jeden Fall und so schnell wie möglich so ein Balkenmähwerk anschaffen. Das bin ich der Vielfalt in der Natur schuldig.“

Deshalb suchen wir Paten der Vielfalt

Wir haben spontan eine Balkenmähwerk-Patenschaft ins Leben gerufen. Zunächst nur für das Mähwerk von Franz. Aber eine solche Patenschaft ist ein Modell für einen landesweiten effektiven und flächendeckenden Insektenschutz. Was beim Franz funktioniert, kann auch überall funktionieren. Jeder Bürger und Konsument kann so direkt Einfluss auf eine artenreiche Natur nehmen.

Jeder möchte Fleisch- und Milchprodukte höchster Qualität aus einer intakten Natur. Deswegen nicht nur Petitionen und Bürgerbegehren unterzeichnen, sondern besser eine direkte Patenschaft übernehmen. Wir werden Franz in Kürze auf seinem Hof besuchen, seine Kühe, Kälber und seinen neuen Balkenmäher besichtigen. https://ur-kraft-bauer.de